EnglishDeutschRussischArabischSpanischItalienischFranzösischchinese
schließen× rufen Sie uns an +49 6221 56 6243

Zentrum für gynäkologische Tumore Heidelberg – interdisziplinäre, hochspezialisierte Behandlung auf dem neuesten Forschungsstand

Die Expertise führender Spezialisten unterschiedlicher Fachdisziplinen unter einem Dach vereint – das zeichnet eine Behandlung am Zentrum für gynäkologische Erkrankungen aus. Das Heidelberger Expertenteam um Prof. Sohn, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik, erarbeitet vor Therapiebeginn das individuell beste Behandlungskonzept für Patientinnen u.a. mit Gebärmutterhalskrebs und Eierstockkrebs. Als Teil des Nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen (NCT) stehen unseren Patientinnen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in Form zukunftsweisender klinischer Studien schnellstmöglich zur Verfügung. Ein besonderer Schwerpunkt des Zentrums liegt auf minimal-invasiven OP-Verfahren.

Prof. Dr. med. Prof. h. c. Christof Sohn

Geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Universitätsfrauenklinik

Wir sind besonders spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung von:

  • Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)
  • Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)
  • Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) sowie 
  • Krebserkrankungen der Scheide und des äußeren Genitals (Vulva- und Vaginalkarzinom)
  • Krebsvorstufen an Eierstöcken, Gebärmutter und Scheide (Dysplasien)


Im Überblick: Das zeichnet uns aus

  • Einbindung einer Vielzahl unserer Patienten in aktuelle Studien und die Möglichkeit auf neue, erfolgsversprechende Therapien
  • Höhere Lebenserwartung unserer Patientinnen als an anderen Kliniken durch interdisziplinäre Zusammenarbeit unseres erfahrenen Spezialistenteams
  • Schonender Eingriff: Wir sind spezialisiert auf minimal-invasive Operations-Verfahren
  • Großes Klinikteam mit hochspezialisierten Ärzten und Pflegekräften bei gleichzeitig persönlicher Atmosphäre
  • Hochpräzise: Mithilfe der Wächterknotentechnologie lokalisieren wir befallene Lymphkonten genau und entfernen nur die tatsächlich Befallenen.
  • Unter unseren Ärzten und Pflegern sind englisch- und russischsprachige Mitarbeiter.
  • Kurze Wartezeiten, damit eine zügige Behandlung erfolgen kann.

Unser Leistungsspektrum bei gynäkologischen Krebserkrankungen

  • interdisziplinäre operative Eingriffe sowie minimal-invasive Operationsverfahren
  • intraoperative Bestrahlungstherapie (IORT)
  • medikamentöse Therapien (Chemotherapie, Hormontherapie, Antikörpertherapie, Immuntherapie) in Kooperation mit der Sektion „Medikamentöse gynäkologische Onkologie“ am NCT
  • Strahlentherapie und nuklearmedizinische Untersuchungen
  • moderne und innovative Therapiekonzepte im Rahmen klinischer Studien

Neben der medizinischen Behandlung bieten wir unseren Patientinnen auch Kosmetikkurse, Musiktherapie, psychologische Betreuung, Gymnastik, Entspannungskurse und vieles mehr an.


Ein eingespieltes Spezialistenteam für die Diagnose und erfolgreiche Behandlung von Gebärmutterhalskrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterkrebs, und weiteren Tumoren

Eine erfolgreiche Behandlung gynäkologischer Tumore bedarf einer intensiven, eingespielten Zusammenarbeit eines interdisziplinären Ärzte- und Pflegeteams – wie dem in Heidelberg. Unser Team besteht neben den behandelnden Ärzten mit großer Erfahrung bei gynäkologischen Tumoren u.a. aus Ultraschallspezialisten, auf MRT spezialisierten Radiologen, Onkologen mit spezieller Ausrichtung in der medikamentösen Therapie, Chirurgen, Internisten, Urologen, Strahlentherapeuten, Pathologen, Nuklearmediziner, Psychoonkologen sowie einer Sozialarbeiterin. Zudem wird jeder unserer Patientinnen eine Pelvic Care Nurse persönlich zugewiesen, die Sie während Ihres Krankenhausaufenthalts begleitet und unterstützt.

Tumorboard:
Unser interdisziplinäres Ärzteteam diskutiert gemeinsam über die erfolgversprechendste Behandlung des jeweiligen Patienten:

Welche Behandlung ist im jeweiligen Fall besonders erfolgsversprechend? Darüber entscheiden unsere Ärzte gemeinsam im Tumorboard. Sie folgen Behandlungspfaden bzw. Vorgehensweisen, die von uns in sog. SOPs (Standard Operating Procedures) in Anlehnung an die international gültigen Leitlinien erarbeitet wurden. Unsere Kriterien für ihre persönliche Therapieempfehlung richten sich vor allem aus an der individuell gesehen besten Wirksamkeit, dem Wunsch nach möglichst geringen Nebenwirkungen und der anschließenden bestmöglichen Lebensqualität.

  • prätherapeutische Konferenz: Erarbeitung einer Therapie-Empfehlung, wie beispielsweise Operation und/oder Chemotherapie, Bestrahlung.
  • postoperative pathologisch-radiologische Korrelationskonferenz: findet nach jeder Operation statt. Diskussion und Evaluierung pathologischer, operativer und bildgebender Befunde.
  • postoperative Konferenz: Erarbeitung der weiteren Therapieempfehlungen nach der Operation wie zum Beispiel Chemotherapie, Strahlentherapie, Antihormontherapie oder Antikörpertherapie.

     


Unsere Spezialisten:

OA PD Dr. Joachim Rom

Leitender Oberarzt, Gynäkologische Onkologie

Prof. Dr. Markus Wallwiener, MHBA

Geschäftsführender Oberarzt, Koordinator Zentrum Gynäkologische Krebserkrankungen


Unsere Expertise: minimal-invasive Operationsverfahren

Besonders erfahren ist unser Team in minimal-invasiven Operationen bei genitalen Tumorerkrankungen. Diese Eingriffe sind schonend, hinterlassen nur kleine Narben, haben wenige Nebenwirkungen – uns sind dabei ebenso erfolgreich wie herkömmliche, offene Operationen.

Die meisten unserer Patientinnen können wir minimal-invasiv operieren. Die Entfernung von Lymphknoten im Becken und entlang der Hauptgefäße erfolgt laparoskopisch, d.h. mittels Schlüsselloch-Chirurgie. Patientinnen, bei denen der Tumor bereits mehrere Organe befallen hat, operieren unsere speziell geschulten Ärzte je nach Situation zusammen mit ausgewiesenen Experten der Viszeralchirurgie und Urologie. Für alle unsere operativen Eingriffe stehen insgesamt vier modern ausgestattete Operationssäle zur Verfügung sowie ein ambulantes Operationszentrum.

Gut vernetzt mit den Besten in Deutschland

In unserem Zentrum für gynäkologische Krebserkrankungen führen wir alle medizinischen Spezialisten des Universitätsklinkums Heidelberg zusammen. Wir sind eng vernetzt mit weiteren Einrichtungen wie dem Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT), einer gemeinsamen Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg, des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Thoraxklinik Heidelberg mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe. So bieten wir unseren Patientinnen eine interdisziplinäre Patientenversorgung und Krebsforschung unter einem Dach – alles unter der Regie unseres Zentrums.




Diagnostik gynäkologischer Tumore mit modernsten Methoden

Wir diagnostizieren nach dem aktuellen Forschungsstand sowie mit dem modernsten Geräten und Methoden. Viele unserer internationalen Patienten kommen bereits mit einer Diagnose zu uns, wollen sich aber noch eine Zweitmeinung einholen.

Folgende Diagnostiken bzw. Methoden führen wir durch:

  • zytologische Diagnostik
  • histologische Diagnostik
  • molekulare Diagnostik
  • Kolposkopie sowie

alle relevanten bildgebenden Verfahren

  • hochauflösender Ultraschall
  • hochauflösende Kernspintomographie (MRT)
  • Gewebeproben mittels Stanzbiopsie und Vakuumstanzbiopsie

Nach Abschluss der operativen Therapie ist vielfach eine weitere Behandlung erforderlich: eine medikamentöse Therapie beispielsweise oder Bestrahlungstherapie.

In Heidelberg stehen Ihnen die folgenden Abteilungen für weitere Behandlungen  zur Verfügung:

Abteilung für Radioonkologie
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen